Personal Blender

Der Personal Blender ist ein kleiner handlicher Mixer für die Zubereitung von Smoothies in vielen Variationen. Viele bekannte Markenhersteller haben diese kleinen „Mixer to go“ bereits in ihrem Programm. NutriBullet, WMF KULT Mix & Go, Tribest Personal Blender, Russel Hobbs, Phillips, AEG PerfectMix und der Vitamix mit deinem S30 sind nur einige Personal Blender auf dem Markt. Das große Angebot an Mixern dieser Klasse kann man auf Amazon sehen und dabei kommen immer neue dazu. Um bei dem Angebot den Überblick zu behalten und um feststellen zu können ob der Personal Blender das richtige für mich ist, haben wir hier mal ein paar Tipps zusammengestellt.

Kauftipp 1: 2017
Personal Blender

AEG SB2500 Personal Blender

Der AEG PerfectMix SB 2500 ist der perfekte Mixer to go. Klein, leicht und handlich bei einem super Preis-Leistungsverhältnis.

Zu Amazon

Kauftipp 2: 2017
Personal Blender

Russel Hobbs Aura Personal Blender

Der Russel Hobbs Aura Mix & Go Pro, kommt mit guter Ausstattung und passendem Aufsatz zum hacken von Nüssen.

Zu Amazon

Kauftipp 3: 2017
Personal Blender

NutriBullet Personal Blender

Der NutriBullet ist der klassiker unter den Personal Blendern und überzeugt mit Leistung und Zubehör. Auch in der RX Variante mit noch mehr Power.

Zu Amazon

Was ist ein Personal Blender?

Er ist auf den ersten Blick für viele ein gewöhnlicher Küchen Standmixer. Wenn man aber mal genauer hinschaut fällt auf, dass er sich mit seinen Eigenschaften durchaus von den bekannten Mixer unterscheidet. Die wohl wichtigsten Unterschiede sind folgende:

  • Handlich
  • Kompakt
  • Platzsparend
  • Einfache Bedienung
  • Leichte Reinigung
  • Geringes Gewicht
  • Mixer zum mitnehmen
  • Direkt in den Trinkbecher mixen

Wie ist ein „Mixer to go“ aufgebaut?

Diese Mixer bestehen in erster Linie aus dem Motorblock, der Messereinheit und dem Mixbehälter, der auch in vielen Fällen gleichzeitig Trinkbecher ist. Das unterscheidet den Mixer to go sehr von den „großen“. Die Trinkbecher oder auch Trinkflaschen sind praktischerweise mit einem speziellen Verschluss ausgestattet und können damit perfekt mitgenommen werden.

Wann sollte ich mir einen Personal Blender kaufen?

Für einige ist es eine prima Ergänzung zum großen Standmixer in der Küche. Für anderen auch als einzigste Mixer in der Küche geeignet. Die folgenden 10 Kriterien helfen bei der Entscheidung für einen Kauf.

  1. kleine Portionen mixen
  2. wenig Platz in der Küche
  3. auf Reisen
  4. im Büro, Schule, Uni
  5. Singles
  6. für Protein-Shakes
  7. Herstellung von Babynahrung
  8. wenig grüne Smoothies machen
  9. es schnell gehen muss
  10. Smoothies erstmal ausprobieren möchten

Diese Mixer sind zwar viel kleiner als gewöhnliche Standmixer, können aber trotzdem für viele unterschiedlichen Anwendungen genutzt werden. Die zwei Hauptaufgaben bestehen aus Mixen und Hacken/Mahlen.

Mixen

  • Frucht Smoothies
  • Grüne Smoothies
  • Protein- und Milchshakes
  • Rohkostprodukte
  • Babynahrung
  • Dressings, Dips und Salsas

Hacken/Mahlen

  • Nüsse
  • Getreide
  • Kaffee

Welche Funktionen hat der Personal Blender?

Diese Mini-Mixer sind für andere Hauptaufgaben bestimmt als die großen Standmixer. Die einfache Handhabung kommt oft durch die praktische Einknopf-Bedienung zustande. Die meisten dieser Mixer haben daher auch nur eine Geschwindigkeitsstufe. Was aber für die bestimmte Nutzung kein Problem darstellt. Wer eine Geschwindigkeitsregelung haben möchte kann auf die Mixer von Vitamix oder Bianco di puro zurück greifen. Mixer mit mehr Ausstattung haben eine zusätzliche Pulsefunktion oder auch eine Programmautomatik.

Wie bediene ich den Personal Blender richtig?

1. Schritt: Mixbecher richtig befüllen

Wenn bereits ein Standmixer vorhanden ist, füllen sie diesen meistens von oben mit den Zutaten. Bei den Mini-Mixern funktioniert das fast immer genau anders herum. Beim AEG SB2400 oder WMF Kult Mix & Go wird die Messereinheit nach den befüllen auf den Mixbecher geschraubt. Weil die Sache anders herum läuft, müssen wir unseren Mixbecher auch in einer anderen Reihenfolge befüllen als unseren großen Standmixer. Dazu kommt die geringere Leistung dieser Mixer. Als erstes kommt daher etwas härteres Obst oder Gemüse mit wenig Flüssigkeit in den Mixbecher. Als letztes sollten wir weiche Früchte oder Salat dazutun. Flüssigkeit kann auch vorher bereits dazu getan werden.

2. Schritt: Mixvorgang

Wenn alle Zutaten im Mixbehälter sind, schrauben wir als nächstes die Messereinheit wieder auf. Diese sollte schön fest geschraubt werden, da die meisten Mixbecher mit einem Drehen auf der Motoreinheit fixiert wird, kann es sonst bei abschrauben zum lösen der Messereinheit kommen. Wenn der Mixbehälter aufgeschraubt ist, können wir den Mixer anschalten. In den meisten Fällen dauert es nicht lange und die Zutaten werden fein zerkleinert. Sollte der Mixer Probleme bekommen, nehmen wir den Mixbecher mit aufgeschraubter Messereinheit ab und schütteln das Mixgut etwas durch. Dann wieder aufsetzen und weiter mixen. Den Mixer könnten wir auch im eingeschalteten Zustand – wie ein Shaker – geschüttelt werden, empfehlen wir aber nicht.

3. Schritt: Trinkbecher

Bei vielen Mixern ist der Mixbecher auch gleichzeitig der Trinkbecher. Deshalb ist nach dem Mixvorgang nichts weiter zu tun als die Messereinheit abschrauben und den Trinkverschluss aufschrauben. Fertig! Jetzt können wir unseren leckeren Smoothie einfach mitnehmen.

Wie reinige ich den Personal Blender?

Nichts einfacher als das! 😉 Die Messereinheit wird einfach unter fließendem Wasser abgespült oder vorsichtig mit einem Lappen gereinigt. Viele Mixer sind auch für die Spülmaschine geeignet, kann aber die Lebenszeit sehr beeinflussen. Den Mixbehälter einfach nach der Benutzung, sofern er als Trinkbecher genutzt wird, mit ein wenig Spülmittel reinigen oder gleich nach dem Mixen zusammen mit der Messereinheit. Wenn beides gleichzeitig gereinigt wird, kann man auch etwas Wasser in den Mixbehälter reinigegeben, die Messereinheit wieder aufschrauben und kurz mixen lassen. Danach ausspülen und fertig. Schneller und einfacher kann man einen Mixer nicht reinigen.

Mit welchem Mixergebnis kann ich rechnen?

Die meisten Personal Blender sind mit nur wenig Watt ausgestattet. Was aber nicht pauschal heißen muss, dass diese deshalb schlechter mixen als gewöhnliche Standmixer. Die Mixbecher dieser Mini-Mixer haben viel weniger Volumen und schaffen daher auch viel weniger Zutaten aufzunehmen. Zwischen 0,6 und 0,7 Litern Fassungsvermögen haben die Mixbecher. Beim großen Standmixer kommen zwischen 1,5 und 2 Liter rein. Aus diesem Grund sind auch viel weniger Watt nötig, um Smoothies mixen zu können.

Wir haben viele unterschiedliche Obst- und Gemüsesorten im Mini-Mixer to go getestet und mit dem aus einem großen Standmixer verglichen. Die Cremigkeit und Feinheit der fertigen Smoothies ist ein kleinwenig schlechter, als beim Ergebnis mit dem Bianco de puro. Das liegt hauptsächlich an den Umdrehungen der Messer. Diese ist bei einem großen Mixer unter Last etwas höher. Das merkt man vor allem bei faserigen Gemüse, Früchten mit Kernen oder Wildkräutern. Wer diese drei Sachen häufiger macht, sollte auch einen großen Standmixer oder Hochleistungsmixer zu Hause haben. Aber die meisten werden einen Personal Blender als Mixer to go einsetzen und damit eine tolle Ergänzung gefunden haben.

Auf welche Unterschiede sollte ich beim Kauf achten?

Viele Hersteller, mit vielen Geräten machen es uns nicht einfach, den passenden Mixer zu finden. Wenn wir aber wissen was das wichtigste ist können wir da schnell unseren Personal Blender finden.

Die Mixer unterscheiden sich hauptsächlich in Größe, Gewicht, Leistung/Drehzahl, Material, Zubehör und Ausstattung von einander.

Größe

Die Bauform unterscheidet sich nicht viel von einander, aber es kommen am Ende doch ein paar Unterschiede in der Größe zusammen. Die Höhe der Mixer variiert von 32cm bis über 45cm mit dem größten Mixbecher. Das sollte man sich gut überlegen, wenn das Gerät häufig mitgenommen wird. Auch der Motorblock kann bei einigen Mixern größer sein und daher auch mehr Platz in der Reisetasche einnehmen.

Gewicht

Wird der Mixer häufig mit genommen oder in der Küche im Schrank verstaut, sollte auf das Gewicht geachtet werden. Der leichteste Mixer kommt auf knapp 1 kg und der schwerste auf fast 4 kg. Das spielt dann bei der Auswahl schon eine Rolle.

Leistung/Drehzahl

Die Leistung ist ein wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung. Die Mixer mit der schwächsten Leistung haben zirka 300 Watt bei 19.500 – 23.000 U/min im Leerlauf. Mixer mit bis zu 1700 Watt und 30.000 U/min sind auch immer die schwersten.

Ein Gerät mit 300 Watt und 23.000 U/min im Leerlauf, kommt sehr gut mit weichem Obst, Gemüse, Shakes zurecht aber nicht so gut mit Spinat, Kernen oder tiefgefrorenem.

Material

Mixer sind Gebrauchsgegenstände und aus Materialien gefertigt, die den Ansprüchen eines Mixers genügen. Die in Deutschland verkauften Geräte müssen auch TÜV abgenommen sein. Es gibt trotzdem ein paar Unterschiede bei den Materialien. Ob das verwendete Material aber bei dem anderen Mixer besser ist, kann nur ein Langzeittest zeigen.

Hauptmaterial der Personal Blender ist Kunststoff. Das Gehäuse, der Mixbecher und Trinkbecher bestehen bei den meisten Modellen aus Kunststoff. Bei einigen Herstellern wird auch Metall als Außenhaut des Motorblocks verwendet. Es gibt auch Mini-Mixer mit einem Glaskrug. Auf alle Fälle sollte der Mixbehälter BPA-Frei sein und die Messer aus rostfreiem Stahl.

Ausstattung/Zubehör

Viele Mixer werden mit einer sehr großen Ausstattung und Zubehör geliefert. Personal Blender mit guter Ausstattung, sollten zwei Mixbehälter bzw. Trinkbecher dabei haben oder diese sollten einzel als Zubehör gekauft werden können. Dazu sollte ein dichthaltender Trinkverschluss nicht fehlen. Einige Hersteller liefern auch Mixbehälter in unterschiedlichen Größen aus, das lässt etwas Spielraum bei der Wahl. Ein Heft mit Rezepten und Reinigungstipps ist bei einigen Geräten auch dabei und rundet die Sache ab.

Vergleichsliste: Personal Blender 2016

 

8 votes